Risiken bei Zahnimplantaten

Dr. Schlotmann

Ein strahlendes Lächeln und gesunde Zähne sind für viele Menschen ein wichtiges Ziel. Zahnimplantate bieten eine vielversprechende Lösung, um verlorene Zähne zu ersetzen und das Selbstbewusstsein sowie die Lebensqualität zu verbessern. Doch trotz der beeindruckenden Fortschritte in der Zahnmedizin bleiben Zahnimplantate nicht ganz frei von Risiken 

Der Autor dieses Artikels:

Picture of Dr. med. dent. Constantin Lorenz

Dr. med. dent. Constantin Lorenz

Zahnarzt und Geschäftsführer der Tagesklinik Lorenz & Schlotmann

Weitere Informationen

Zahnimplantat: Welche Nebenwirkungen gibt es?  

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingepflanzt werden, um fehlende Zähne zu ersetzen. Sie bestehen in der Regel aus Titan oder anderen biokompatiblen Materialien und dienen als stabile Basis für den Aufbau von Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder Prothesen. Zahnimplantate ermöglichen eine natürliche Ästhetik und Funktion und bieten eine langfristige Lösung für Zahnverlust. 

Vorteile von Zahnimplantaten 

Zahnimplantate bieten eine Reihe von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für den Ersatz fehlender Zähne machen. Ästhetisch betrachtet sehen Implantate natürlich aus und integrieren sich nahtlos in das Gebiss. Sie ermöglichen eine normale Kau- und Sprechfunktion, ohne Einschränkungen. Darüber hinaus sind Implantate langlebig und können bei entsprechender Pflege ein Leben lang halten. Sie stimulieren den Kieferknochen, was langfristig zur Erhaltung der Knochenstabilität beiträgt. Implantate bieten auch einen hohen Komfort, da sie fest im Kiefer verankert sind und keine Beschwerden verursachen wie herkömmliche herausnehmbare Prothesen. Ein weiterer Vorteil ist, dass benachbarte Zähne nicht durch Anschleifen beschädigt werden müssen, da Implantate eigenständig im Kieferknochen sitzen.  

Risiken von Zahnimplantaten 

Bei einer Implantatbehandlung gibt es wie bei jedem chirurgischen Eingriff bestimmte Risiken. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei dem Einsatz eines Zahnimplantats zu Nebenwirkungen kommt, ist jedoch sehr gering. Trotzdem ist es wichtig, die potenziellen Risiken zu kennen. 

Geringe Erfahrung des behandelnden Implantologen: Mangelnde Erfahrung kann zu Fehlern führen, die das Risiko von Komplikationen während und nach der Operation erhöhen. Dazu gehören ungenaue Einschätzungen des Knochenzustands, unzureichende Planung der Implantatposition und fehlende Berücksichtigung individueller anatomischer Gegebenheiten des Patienten.  

Falsche Planung der Position des Implantates: Eine fehlerhafte Planung der Implantatposition kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, darunter unzureichende Knochenintegration, Schäden an den Nachbarzähnen, ästhetische Beeinträchtigungen, unangemessene Belastung der umgebenden Strukturen und Schwierigkeiten bei der späteren Versorgung mit Zahnersatz. Dies kann insbesondere dann auftreten, wenn der Behandler die anatomischen Besonderheiten des Patienten nicht sorgfältig berücksichtigt oder die technologischen Hilfsmittel zur präzisen Positionierung der Implantate nicht angemessen nutzt.  

Zu starker Druck beim Einbringen des Implantats: Ein zu starker Druck während des Einbringens des Implantats kann zu Schäden an umliegenden Geweben und Strukturen wie Knochenfrakturen, Gewebezerstörung oder sogar Bruch des Implantats und einer verminderten Langzeitstabilität des Implantats führen. Dies tritt insbesondere dann auf, wenn der Behandler übermäßige Gewalt anwendet, um das Implantat im Knochen zu verankern.  

Infektionen des Zahnfleischs: Eine der häufigsten Komplikationen nach einer Implantatoperation sind Infektionen des Zahnfleischs, die durch Bakterien verursacht werden, die in die Wunde gelangen. Diese Infektionen führen zu Schwellungen, Schmerzen und einer verzögerten Heilung. 

Abstoßungsreaktionen: Obwohl Implantate aus Materialien wie Titan in der Regel gut verträglich sind, kann es in seltenen Fällen zu einer immunologischen Reaktion des Körpers kommen, die dazu führt, dass das Implantat abgestoßen wird.  

Nerven- oder Gewebeschäden: Während der Implantatinsertion besteht das Risiko, dass Nerven oder umliegendes Gewebe durch Fehlpositionierung beschädigt werden. Dies führt oft zu vorübergehender oder dauerhafter Taubheit, Kribbeln oder anderen neurologischen Problemen. 

Wundheilungsstörung: Einige Patienten können Probleme mit der Wundheilung nach der Implantatoperation haben, insbesondere wenn sie rauchen, an Diabetes leiden oder bestimmte Medikamente einnehmen.  

Implantate im Unterkiefer: Risiken sind im vorderen Unterkieferbereich normalerweise nicht vorhanden, da es hier keine wichtigen anatomischen Strukturen gibt. Im hinteren Bereich hingegen verlaufen Blutgefäße und ein Nerv durch einen Knochenkanal, der für die Empfindlichkeit der Unterlippe und eines Teils des Kinns verantwortlich ist. Eine Verletzung dieses Nervs führt zu anhaltender Taubheit. Daher muss das Implantat hier besonders vorsichtig eingesetzt werden, um den Nerv zu schonen. 

Implantate im Oberkiefer: Risiken gibt es im Oberkiefer aufgrund der Ausdehnung der Kieferhöhle und der Nähe zur Nasenhöhle. Das Zahnimplantat darf die empfindliche Schleimhaut der Kieferhöhle nicht verletzen, da dies zu Entzündungen und Implantatverlust führt. In einigen Fällen ist ein Sinuslift erforderlich, um ausreichend Knochenvolumen für das Implantat zu schaffen, indem der knöcherne Boden der Kieferhöhle angehoben wird. 

Implantat mit Knochenaufbau: Risiken beim Knochenaufbau entstehen durch die Verwendung von Fremdmaterialien und die Vergrößerung des Kieferknochens. Je mehr Fremdmaterial und je größer die Wunde, desto höher ist auch das Risiko, dass die Naht aufgeht. Es besteht zudem das Risiko, dass Knochenersatzmaterial in die Kieferhöhle gelangt, was schwere Entzündungen verursacht.  

Zahnimplantate bei CMD 

Zahnimplantate bieten eine vielversprechende Lösung für Patienten mit craniomandibulärer Dysfunktion (CMD), einer Störung, die Schmerzen und Dysfunktionen im Kiefergelenk und den umliegenden Muskeln verursacht. Für Patienten mit CMD können fehlende Zähne oder eine unzureichende Bissstabilität zusätzliche Belastungen für das Kiefergelenk und die Muskulatur bedeuten. Durch die Integration von Implantaten in den Kieferknochen wird eine verbesserte Kraftverteilung erreicht. Das trägt dazu bei, die Belastung auf das Kiefergelenk zu reduzieren und Symptome von CMD zu lindern. Zahnimplantate helfen, den Kieferknochen zu erhalten oder wieder aufzubauen. Davon profitieren CMD-Patienten, da sie häufig unter Knochenabbau im Kieferbereich leiden.  

Eine gründliche Diagnose und Planung durch einen qualifizierten Zahnarzt stellt sicher, dass die Implantatbehandlung die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen des einzelnen Patienten berücksichtigt. Zudem sollte die CMD-Behandlung multidisziplinär erfolgen, sodass Zahnmedizin, Physiotherapie und Orthopädie zusammenarbeiten. 

Die Periimplantitis 

Die Periimplantitis ist eine entzündliche Erkrankung, die das Gewebe um ein Zahnimplantat betrifft. Ähnlich wie bei der Parodontitis, die die Zähne betrifft, kann die Periimplantitis zu Gewebeabbau und im schlimmsten Fall zum Verlust des Implantats führen. 

Wie entsteht eine Periimplantitis? 

Die Periimplantitis beginnt oft mit einer bakteriellen Besiedlung des Gewebes um das Implantat herum, welche eine Entzündung verursacht. Wenn diese Entzündung unbehandelt bleibt, kann sich die Situation verschlimmern. Faktoren wie unzureichende Mundhygiene, Rauchen und bestimmte medizinische Zustände können das Risiko für die Entwicklung von Periimplantitis erhöhen. 

Welche Folgen gibt es? 

Die Folgen einer Periimplantitis sind oft schwerwiegend. Dazu gehören Gewebeabbau um das Implantat herum, was zu Lockerung oder Verlust des Implantats führt. Wenn die Periimplantitis nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie auch den umliegenden Knochen schädigen. 

Welche Faktoren begünstigen eine Periimplantitis? 

Es gibt verschiedene Faktoren, die das Risiko einer Periimplantitis erhöhen können: 

  • Vorerkrankungen: Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Autoimmunerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Periimplantitis. 
  • Ein zu geringes Knochenangebot: Ein unzureichendes Knochenangebot um das Implantat herum kann die Stabilität des Implantats beeinträchtigen und das Risiko für eine Periimplantitis erhöhen. 
  • Rauchen: Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für die Entwicklung von Periimplantitis. Nikotin und andere Bestandteile von Zigaretten können die Durchblutung und den Heilungsprozess im Mundbereich beeinträchtigen, was die Entstehung von Entzündungen begünstigt. 
  • Regelmäßige Einnahme von Medikamenten: Bestimmte Medikamente, insbesondere solche, die das Immunsystem beeinflussen oder die Mundgesundheit beeinträchtigen, können das Risiko für die Entwicklung von Periimplantitis erhöhen. 

Die Vermeidung dieser Risikofaktoren und eine konsequente Mundhygiene sind wichtige Maßnahmen, um das Risiko für die Entwicklung von Periimplantitis zu reduzieren. Regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt sind ebenfalls entscheidend, um eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Periimplantitis zu ermöglichen. 

In welchen Fällen können keine Implantate gesetzt werden? 

Es gibt bestimmte Fälle, in denen das Setzen von Implantaten nicht empfohlen ist. Hier sind einige Situationen, in denen Implantate möglicherweise nicht gesetzt werden können. Im Zweifelsfall entscheidet Ihr Zahnarzt, welche Behandlung für Sie in Frage kommt.  

  • Gerinnungsstörungen oder starke Blutverdünner: Patienten mit Gerinnungsstörungen oder solche, die starke Blutverdünner einnehmen, die nicht sicher abgesetzt werden können, haben ein erhöhtes Risiko für Blutungen während und nach der Implantatoperation. In solchen Fällen kann das Setzen von Implantaten kontraindiziert sein, da das Blutungsrisiko zu hoch ist. 
  • Schlecht eingestellter Diabetes mellitus: Bei Patienten mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus besteht ein erhöhtes Risiko für Infektionen und verzögerte Wundheilung, was den Erfolg einer Implantatbehandlung beeinträchtigen kann. In solchen Fällen ist es wichtig, dass der Diabetes gut kontrolliert ist, bevor Implantate gesetzt werden. 
  • Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere solche mit instabiler Angina pectoris, schwerer Herzinsuffizienz oder kürzlich durchgemachten Herzinfarkten, können ein erhöhtes Risiko für Komplikationen während der Implantatoperation haben. In solchen Fällen wird möglicherweise eine Freigabe durch einen Kardiologen benötigt, bevor Implantate gesetzt werden können. 
  • Fortgeschrittene Knochenerkrankungen: Patienten mit fortgeschrittenen Knochenerkrankungen wie fortgeschrittener Osteoporose oder Knochennekrosen können möglicherweise keine Implantate erhalten, da der Knochen nicht stark genug ist, um die Implantate zu unterstützen. 
  • Unzureichendes Knochenangebot: Wenn der Knochen im Implantationsbereich nicht ausreichend vorhanden oder von minderer Qualität ist, kann dies die Integration und Stabilität der Implantate beeinträchtigen. In solchen Fällen können alternative Behandlungsoptionen wie Knochenaufbauverfahren erforderlich sein, bevor Implantate gesetzt werden können. 

Es ist wichtig, dass diese Faktoren vor der Implantatbehandlung sorgfältig bewertet werden, um Komplikationen zu vermeiden und den langfristigen Erfolg der Behandlung zu gewährleisten. Eine gründliche Untersuchung und Anamnese durch den Zahnarzt sowie eine enge Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachkräften sind entscheidend, um die beste Behandlungsentscheidung für jeden Patienten zu treffen. 

Wie können Risiken minimiert werden? 

Um Risiken bei Zahnimplantaten wie Knochenverlust, Zysten, Zahnfleischrückgang, Nervenschäden, Wundheilungsstörungen, Zahnfleischentzündung, Kiefergelenkprobleme oder ästhetische Probleme zu minimieren, sind mehrere Schritte erforderlich. Zunächst sollte eine umfassende Untersuchung und Anamnese durchgeführt werden, um potenzielle Risikofaktoren zu identifizieren. Ein qualifiziertes Behandlungsteam, angeführt von einem erfahrenen Implantologen, ist unerlässlich. Sorgfältige Planung und Diagnostik mittels moderner bildgebender Verfahren wie CT oder DVT sind entscheidend für die sichere Platzierung der Implantate. 

Behandlungsplan und Kontrollen 

Die Behandlungsplanung sollte individuell auf jeden Patienten zugeschnitten sein, unter Berücksichtigung seiner spezifischen Bedürfnisse und Gesundheitszustände. Eine gute Mundhygiene vor und nach der Implantatbehandlung ist von größter Bedeutung, um das Risiko von Infektionen zu minimieren. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt sind ebenfalls wichtig, um Probleme frühzeitig zu erkennen. 

Rauchen erhöht das Risiko von Komplikationen nach der Implantatbehandlung, daher sollten Raucher ermutigt werden, mit dem Rauchen aufzuhören. Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können potenzielle Risiken minimiert und die Erfolgsaussichten der Implantatbehandlung verbessert werden. Informieren Sie sich auch hier zu festen Zähnen an einem Tag dank All-on-4, zu Arten von Zahnimplantaten und wie Sie Ihre Zahnimplantate pflegen 

FAQ

Die Häufigkeit von Komplikationen bei Zahnimplantaten kann variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Erfahrung des Behandlungsteams, die Mundhygiene des Patienten und individuelle Gesundheitszustände. In der Regel sind schwerwiegende Komplikationen eher selten, und die Mehrheit der Implantatbehandlungen verläuft erfolgreich. Dennoch können Komplikationen wie Infektionen, Gewebeschäden oder Implantatverlust auftreten, insbesondere wenn die Implantate nicht richtig eingebracht oder gepflegt werden. 

Um das Risiko von Infektionen nach einer Implantation zu minimieren, ist eine gute Mundhygiene von entscheidender Bedeutung. Dies umfasst regelmäßiges Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide und möglicherweise die Anwendung von Mundspülungen, wie vom Zahnarzt empfohlen. Rauchen sollte vermieden werden, da Rauchen das Risiko von Infektionen erhöht. Auch regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt sind wichtig, um Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. 

Es gibt verschiedene Alternativen zu Zahnimplantaten, je nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Zu den Alternativen gehören abnehmbarer Zahnersatz wie Prothesen oder Brücken, die an benachbarten Zähnen befestigt werden. Während diese Optionen weniger invasiv sein können, sind sie möglicherweise weniger stabil und können zu Knochenrückgang führen. In einigen Fällen kann auch ein Knochenaufbau erforderlich sein, um alternative Behandlungen zu unterstützen. Die Entscheidung für eine Implantat- oder Nicht-Implantatbehandlung sollte gemeinsam mit dem Zahnarzt getroffen werden und unter Berücksichtigung aller Risiken und Vorteile erfolgen. 

Um die Lesbarkeit zu verbessern, wird auf dieser Website das generische Maskulin verwendet. Bitte beachten Sie, dass alle Personenbezeichnungen, sofern nicht anders angegeben, alle Geschlechter einschließen.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Terminbuchung für Erwachsene