Kreidezähne (MIH) bei Kindern

Bei Kreidezähnen leiden Kinder und Jugendliche unter porösen, verfärbten und kariesanfälligen Zähnen, die oft Schmerzen verursachen. Wie Kreidezähne entstehen, welche Behandlung hilft und alle weiteren wichtigen Informationen rund um diese Indikation lesen Sie in diesem Blogartikel.

Inhalt

Was sind Kreidezähne?

Bei Kreidezähnen, fachsprachlich Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) genannt, liegt ein Zahnschmelzdefekt vor, dessen Ursprung bisher ungeklärt ist. Der Defekt zeigt sich vor allem auf den Backen- und Schneidezähnen und betrifft bei Kindern die Milchzähne, bei Jugendlichen die bleibenden Zähne, wobei Kreidezähne bei Milchzähnen eher selten auftreten. Durch eine Mineralisationsstörung hat der Zahnschmelz zu wenig Mineralien und übermäßig viel Wasser und Protein, was den Zahn brüchig und weich macht.

Durch den fehlenden Schutz des Zahnschmelzes haben z.B. Kariesbakterien einfachen Zugang zum Zahn und können sich dort verbreiten. Zudem sind von MIH betroffene Zähne schmerzempfindlich, besonders in Kontakt mit heißen oder kalten Speisen und Getränken.

Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern

Etwa im achten Schwangerschaftsmonat beginnt die Entwicklung der Zähne des Kindes im Mutterleib. Dieser Prozess dauert bis in das vierte Lebensjahr hinein. Durch eine MIH kommt es zu einer Störung, weshalb sich der Zahnschmelz nicht richtig bildet. Bisher konnte keine eindeutige Ursache für Kreidezähne bei Kindern gefunden werden, allerdings scheint es einige Faktoren zu geben, die die Entstehung beeinflussen:

  • Erkrankungen in den ersten vier Lebensjahren, vor allem Infektionskrankheiten und Erkrankungen der oberen Atemwege
  • Schadstoffe im Alltag, z.B. Weichmacher in Kunststoffen wie Trinkflaschen für Kinder
  • Gabe von Antibiotika
  • Vitamin-D-Mangel des Kindes oder der Mutter
  • Giftstoffe (Dioxine) in Lebensmitteln
  • Erkrankungen der Mutter in der Schwangerschaft oder Komplikationen bei der Geburt


Symptome von Kreidezähnen

Kreidezähne treten eher selten bei Milchzähnen und betreffen in den meisten Fällen die bleibenden Zähne. Zu den Symptomen der Erkrankung gehören:

  • Erhöhte Schmerzempfindlichkeit der Zähne, z.B. beim Essen oder Zähneputzen
  • Gelblich-braune oder getrübt weiße Flecken auf den Zähnen
  • Abgeplatzter Zahnschmelz
  • Furchen oder Rillen auf der Zahnoberfläche

Da die von MIH betroffene Zähne meistens die vordersten Backenzähne und die Schneidezähne sind, können Eltern die Zähne problemlos auf die oben beschriebenen Symptome prüfen. Falls Sie bei Ihrem Kind Anzeichen für MIH bemerken, ist es dringend ratsam, Kontakt zu Ihrem Zahnarzt aufzunehmen.

Die Prophylaxe bei Kindern ist ein wichtiger Bestandteil der nachhaltigen Zahngesundheit der kleinen Patienten. Von der Zahnreinigung bis zum Mundgesundheitstraining bekommen die Zähne hier eine Rundum-Behandlung.

Behandlungsmethoden von Kreidezähnen bei Kindern

Wenn die Zähne Ihres Kindes Anzeichen für Kreidezähne aufweisen, prüft Ihr Zahnarzt, ob tatsächlich eine Mineralisationsstörung vorliegt. Dabei wird auch der Schweregrad der Erkrankung festgestellt, um eine geeignete Behandlungsstrategie zu entwerfen. Da sich Kreidezähne nicht heilen lassen, sind regelmäßige Kontrollen bei Zahnarzt unerlässlich, um die Erkrankung aufzuhalten und ihre Begleiterscheinungen, z.B. Karies und Zahnschmerzen, zu lindern.

Die durch MIH von einem Zahnschmelzdefekt betroffenen Zähne sollten regelmäßig von einem Zahnarzt begutachtet werden

Vorgehen bei leichten Formen von Kreidezähnen

Bei leichten Formen von Kreidezähnen und in Fällen, in denen die Kinderzähne noch nicht stark beschädigt sind, besteht die Möglichkeit, die von MIH betroffenen Kauflächen zu versiegeln. So lässt sich mithilfe einer Kunststoffschicht das Kauen für Ihr Kinder wieder angenehmer gestalten.

Vorgehen bei stärkeren Formen von Kreidezähnen

Wenn bereits stärkere Schädigungen durch Kreidezähne vorhanden sind, also die Struktur der Zähne bereits angegriffen ist, lassen sich je nach individuellen Gegebenheiten Kronen oder Füllungen, z.B. für Fissuren, einsetzen. Durch diese lässt sich die Funktion der Zähne wieder herstellen oder zumindest verbessern.

Vorgehen bei starken Formen von Kreidezähnen

In besonders schweren Fällen, also bei Kreidezähnen, die bereits sehr porös sind, liegt die beste Lösung im Ziehen des Zahnes. Gerade, wenn die Weisheitszähne schon durchgebrochen sind, gibt es kieferorthopädische Lösungen, um Ihrem Kind wieder ein vollständiges Gebiss zu ermöglichen.

Kreidezähne bei Kindern vorbeugen

Da bisher nicht bekannt ist, was die Ursache für die Erkrankung ist und die Symptome sich erst nach Durchbruch der Zähne zeigen, ist es sehr schwierig, Kreidezähne vorzubeugen. Da Forscher aber vor allem den Plastikweichmacher Bisphenol A als eine der Gründe für MIH vermuten, können Eltern z.B. Plastikspielzeuge oder Lebensmittelverpackungen aus Plastik vermeiden. Zusätzlich sind regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt, sorgfältige Zahnpflege und Fluoridierung der Zähne Ihres Kindes wichtig, um von Kindesbeinen an für die beste Zahngesundheit zu sorgen.

Fazit

Bei der Behandlung von Kreidezähnen bei Kindern sind stetige Kontrollbesuche beim Zahnarzt ein wichtiger Bestandteil. Nur so lässt sich sicherstellen, dass Ihr Kind größtenteils schmerzfrei mit der MIH leben kann und die Zähne so wenig wie möglich geschädigt werden.

Im Kids Club erwartet die kleinen Patienten eine kindgerechte Behandlung, die mit Spiel und Spaß die Bedeutsamkeit gesunder Zähne in angenehmer Atmosphäre vermittelt.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Trotz vieler Hausmittel ist die sicherste Maßnahme gegen Zahnstein der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt

Was tun bei Zahnstein?

Was tun bei Zahnstein? Ein raues Gefühl auf den Zähnen, gelbliche Ablagerungen auf den Zähnen, Entzündungen des Zahnfleisches – Zahnstein macht sich auf viele Arten

Weiterlesen

Kostenlose Informations-Abende 

Jetzt kostenlos anmelden