Narkose beim Kinderzahnarzt

Eine Narkose beim Kinderzahnarzt zielt vor allem darauf ab, die Behandlung für die kleinen Patienten so stress- und angstfrei wie möglich zu gestalten. In welchen Fällen dies sinnvoll ist und was bei der Narkose bei Kindern außerdem zu beachten ist, lesen Sie hier.

Inhalt

Wann ist eine Narkose bei Kindern sinnvoll?

Grundsätzlich setzen Kinderzahnärzte die verschiedenen Narkosebehandlungen dann ein, wenn junge Patienten sehr ängstlich, unruhig und damit behandlungseingeschränkt sind. Auch bei behinderten Kindern wird Narkose häufig eingesetzt, um die zahnmedizinische Behandlung reibungslos durchführen zu können. Die Narkose ist vor allem für solche Behandlungen notwendig, bei denen eine lokale Behandlung nicht ausreichend ist, z.B. bei Abszessen und Entzündungen. Zudem ist eine Narkose gerade bei stark zerstörten Zähnen, bei denen eine umfassende Sanierung nötig ist, sinnvoll.

Was muss bei einer Narkose bei Kindern beachtet werden?

Besonders bei Kindern ist das Thema Narkose für Eltern mit vielen Fragen und Ängsten verbunden. Speziell die Nebenwirkungen einer Narkose und mögliche Risiken der Behandlung sind dabei zentrale Themen.

Vorbereitung auf die Narkose beim Kinderzahnarzt

Wenn eine Narkose durchgeführt wird, darf Ihr Kind sechs Stunden vor der Behandlung keine feste Nahrung sowie Milch oder Säfte zu sich nehmen. Zwei Stunden vor der Betäubung sollte der kleine Patient zudem nichts mehr trinken. Zudem darf Ihr Kind keinen Husten oder Schnupfen und akut keinen fieberhafter Infekt haben. Der letzte Infekt sollte außerdem mindestens 10 Tage zurückliegen.

Um Ihr Kind emotional bestmöglich auf die bevorstehende Narkose vorzubereiten ist es empfehlenswert, genügend Ablenkung vorzubereiten. So sind Kuscheltiere, Schnuller oder das Lieblingsbuch gute Möglichkeiten, ein Stück Wohlbefinden mit in die Praxis zu bringen.

Risiken einer Kindernarkose

Die Anästhesie ist heutzutage sicherer als je zuvor, dennoch machen sich viele Eltern sorgen um die Komplikationen und Nebenwirkungen rund um eine Narkose. Verglichen mit älteren Patienten vertragen Kinder Narkosen allerdings sehr gut. Bei ihnen kommt es deutlich seltener zu Nebenwirkungen oder Komplikationen während der Behandlung. Zu den häufigsten Nebenwirkungen, die meist durch eine Intubierungsnarkose ausgelöst werden, gehören Übelkeit, Erbrechen sowie Schluckbeschwerden. Selten sind dagegen allergische Reaktionen oder ein vorübergehendes Zittern.

Eltern sollten sich im Vorhinein immer von den behandelten Zahnärzten und Anästhesisten zu der bevorstehenden Behandlung beraten lassen. Gerade kinderliebe Zahnärzte sind hier stets offen für alle Fragen und Sorgen und begleiten Sie und Ihr Kind mit Ruhe und Erfahrung durch den gesamten Prozess.

Viele größere Eingriffe lassen sich vermeiden, indem Kinder von Anfang an das richtige Zähneputzen lernen und regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und Prophylaxe zum Kinderzahnarzt kommen.

Ablauf einer Narkose von Kindern beim Kinderzahnarzt

Beim Kinderzahnarzt erhalten Sie eine ausführliche Beratung zum Thema Narkose und den Alternativen wie Lachgas oder Hypnose. Entscheiden Sie sich für eine Vollnarkose, so läuft in den meisten Praxen die Sedierung durch Narkose wie folgt ab:

Am Behandlungstag können Sie die Zeit bis zur Narkose mit Ihrem Kind verbringen. Zahnärzte und Anästhesisten erklären den Eingriff und die Sedierung häufig kindgerecht, um dem Patienten die Angst vor der Behandlung zu nehmen. Nach der Behandlung können Sie Ihr Kind beim Aufwachen begleiten. Dabei kontrolliert der Anästhesist, ob der Patient die Sedierung gut überstanden hat und ob irgendwelche Beschwerden vorliegen.

Kinderliebe Zahnärzte machen Narkose und Sedierung bei Kindern zu positiven Erlebnissen.

Alternative sedierende Behandlungsmethoden

Viele Kinderzahnärzte bieten neben der klassischen Narkose weitere Behandlungsmethoden zur Sedierung an, die zahnmedizinische Eingriffe für Kinder angenehmer machen sollen. Dazu, welche Methode für den jeweiligen Eingriff geeignet ist, beraten Sie die Experten in Ihrer Kinderzahnarztpraxis.

Hypnose beim Kinderzahnarzt

Bei der Hypnose bei Kindern wird der Patient in einen Trancezustand versetzt, der vom Eingriff selbst ablenken soll. Dafür konzentriert sich Ihr Kind z.B. auf angenehme Gedanken. Da Kinder meist nicht in der Lage sind, sich für eine längere Zeitspanne auf eine Sache zu konzentrieren, ist das Erzählen kleiner Geschichten oder der Einsatz von Berührungstechniken eine beliebte Methode in Kinderzahnarztpraxen. Die Hypnose gehört damit zu einer der schonendsten Methoden, um Kindern die Angst vor dem Zahnarzt zu nehmen.

Lachgas

Mit Lachgas lassen sich junge Patienten ohne Spritze oder Vollnarkose sedieren. Meist inhalieren Kinder das Gas, das beruhigend und entspannend wirkt und die Schmerzgefühle des Patienten für die Dauer der Behandlung vermindert. Ein Vorteil von Lachgas ist, dass es sich sehr schnell an- und abfluten lässt, das heißt, dass der psychische Normalzustand nach der Behandlung innerhalb weniger Minuten wieder erreicht wird.

Sedierung durch Beruhigungssäfte

Leicht unruhigen oder ängstlichen Kindern hilft bei kleinen Eingriffen wie der Milchzahnentfernung häufig schon ein angstlösender Saft, um die Behandlung stressfrei zu überstehen. Unter Aufsicht eines Anästhesisten wird hier z.B. Dormicum verabreicht, das etwa eine halbe Stunde nach Verabreichung seiner Wirkung entfaltet und Ihr Kind entspannt. Kinder erinnern sich danach häufig nicht mehr an die Behandlung und haben somit keine negativen Erinnerungen an den Eingriff.

Vorteile einer Narkose beim Kinderzahnarzt

Eine Narkose ist besonders bei Kindern mit Angst vor Schmerzen oder der Behandlung beim Zahnarzt allgemein eine gute Lösung, um Operationen oder andere Eingriffe so stressfrei wie nur möglich zu gestalten. Der Besuch beim Zahnarzt und die Zahnbehandlung wird so vor allem für Kleinkinder zu einem positiven Erlebnis. Mit einer Kindernarkose werden auch Ängste vor dem Besuch bei Zahnarzt oder sogar Traumata, die sich bis ins Erwachsenenalter ziehen könne, vermieden.

Im Dr. Schlotmann Kids Club macht die Zahnpflege Spaß: Hier lernen Kinder von klein auf, wie wichtig Besuche beim Zahnarzt sind und wie Sie Ihre Zähnchen richtig pflegen.

Fazit

Die Narkose beim Kinderzahnarzt ist deutlich ungefährlicher, als viele Eltern im ersten Moment denken. Neben einigen anderen Methoden zur Sedierung kann eine Narkose gerade bei größeren und aufwändigeren Eingriffen die beste Lösung sein, um den Zahnarztbesuch für Kindern so angenehm wie möglich zu gestalten. Denn besonders bei jungen Patienten ist es wichtig, gesunde Zähne ohne Angst oder Stress zu erzielen, damit zahnärztliche Eingriffe mit voranschreitendem Alter positive Assoziationen haben.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Die Angst vor dem Zahnarzt wegen schlechter Zähne oder der Furcht vor Schmerzen sind in Deutschland weit verbreitet.

Angst vor dem Zahnarztbesuch

Angstpatient? So verläuft Ihr Zahnarztbesuch ohne Panik In Deutschland leiden fünf bis zehn Prozent der Erwachsenen unter Zahnarztangst. Diese sorgt dafür, dass Betroffene wichtige Behandlungen

Weiterlesen

Info-Abende zum Thema „Feste Zähne an einem Tag“

Jetzt kostenlos anmelden