Schadet Bleaching meinen Zähnen?

Das Bleachen der Zähne ist eine effektive und schnelle Möglichkeit, verfärbten Zahnschmelz wieder strahlend weiß werden zu lassen. Doch ist Bleaching überhaupt gut für die Zähne? Und muss das Bleachen zwingend der Zahnarzt durchführen? In diesem Blogartikel finden Sie die wichtigsten Informationen rund ums Thema Bleaching.

Inhalt

Was ist Bleaching?

Bleaching ist ein chemischer Prozess, mit dem sich die Zähne aufhellen lassen. Dafür trägt der Zahnarzt ein Bleichmittel auf die Zahnoberfläche auf, wobei die Peroxide aus dem Bleichmittel durch den Zahnschmelz und das Dentin des Zahns dringen. Dabei werden Radikale frei, die die verfärbten Moleküle farblos machen. Das Endergebnis des Bleachings sind strahlend weiße Zähne.

Mögliche Gründe für ein Bleaching

Die Gründe dafür, seine Zähne bleachen zu lassen, sind vielfältig. Medizinisch indiziert ist ein Zahnbleaching beispielsweise bei Zahnschmelzdefekten, die den Zahnschmelz verfärben und unnatürlich aussehen lassen. Auch eine Wurzelkanalbehandlung, bei der die Zähne sich verfärbt haben, kann ein Grund für eine Zahnaufhellung sein.

Häufig wird ein Bleaching im Rahmen der ästhetischen Zahnmedizin als kosmetischer Eingriff durchgeführt. Durch Tee, Kaffee oder Zigaretten verfärben sich die Zähne über die Zeit, da die Farbstoffe aus diesen Nahrungs- und Genussmitteln Einfluss auf den Zahnschmelz nehmen.

Ob ästhetisches oder medizinisches Bleaching – wir finden die richtige Lösung, damit Sie Ihr Traumlächeln erhalten.

Arten von Bleaching

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Methoden des Zahnbleachings: dem internen und dem externen Bleaching. Das interne Bleaching, auch In-Office-Bleaching genannt, führt der Zahnarzt durch und findet immer Inhouse in der Zahnarztpraxis oder in einem Dental Spa statt und teilt sich wiederum in das kosmetische und medizinische Bleaching auf. Das externe Bleaching hingegen bezeichnet man auch als Home-Bleaching und findet vollständig zuhause statt, wobei einige Zahnärzte diese Art des Bleachings teilweise begleiten.

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass das Bleachen der Zähne beim Zahnarzt deutlich nachhaltiger ist als das Home-Bleaching. Kleine Veränderungen verflüchtigen sich mit den Bleaching-Utensilien aus der Drogerie schnell wieder und führen meist nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Zähne vom Zahnarzt aufhellen zu lassen, ist somit die bessere Lösung für Patienten, die ein dauerhaftes und gleichmäßiges Ergebnis erzielen möchten.

Wie läuft ein Bleaching beim Zahnarzt ab?

In vielen Zahnarztpraxen haben Sie die Wahl zwischen dem kosmetischen und dem medizinischen Bleaching. Das kosmetische Bleaching funktioniert mithilfe von Aktivkohle und hält bis zu drei Monaten. Die medizinische Zahnaufhellung basiert auf Wasserstoffperoxid und erzielt eine stärkere Aufhellung, die je nach Lebensweise bis zu zwei Jahren hält.

Zuerst besprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt vorher die gewünschte Zahnfarbe, damit Sie am Ende das bestmögliche Ergebnis erhalten. Bei beiden Bleaching-Methoden wird ein Gel auf die Zähne aufgetragen. Eine besondere Lampe aktiviert die Aktivkohle bzw. das Wasserstoffperoxid, Sauerstoff gelangt in den Zahnschmelz, bleicht die dort vorhandenen verfärbten Partikel und hellt die Zähne auf. Wichtig bei beiden Methoden ist der Schutz des Zahnfleisches durch eine abdeckende Schicht aus Kunststoff. Vor beiden Bleachings ist eine professionelle Zahnreinigung notwendig, damit die Zähne für das Bleaching sauber und vorbereitet sind und Sie das bestmögliche Ergebnis strahlend weißer Zähne bekommen.

Die Zähne beim Zahnarzt bleachen zu lassen ist die beste Methode, um die Zahnfarbe Ihrer Wünsche zu erhalten.

Ist Bleaching schädlich?

Ob das Aufhellen der Zähne schädlich ist, hängt von der Methode und der Durchführung des Bleachings ab. Daher macht es einen Unterschied, ob Sie sich die Zähne beim Zahnarzt bleachen lassen oder ob Sie ein Home Bleaching mit Artikeln aus der Drogerie oder dem Internet durchführen.

Ist das Bleaching beim Zahnarzt schädlich?

Beim Bleachen beim Zahnarzt müssen Sie sich grundsätzlich keine Sorgen über Zahnschäden machen. In der Regel wird vor dem Zähne bleachen eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt, damit das Bleichmittel die bestmögliche Wirkung entfalten kann. Zwar kann es sein, dass Ihre Zähne und das Zahnfleisch für kurze Zeit empfindlicher sind als sonst, aber langfristige Schäden treten bei einem professionellen Bleaching nicht auf.

Ist Home-Bleaching schädlich?

Beim Bleaching von zuhause aus muss man zwischen dem vom Zahnarzt betreuten Bleaching und dem Bleaching mit frei verkäuflichen Produkten unterscheiden. Während unter zahnärztlicher Betreuung keine Schäden zu befürchten sind, kann die selbstständige, unkontrollierte Anwendung durchaus Schäden verursachen. Zu den Risiken von Hausmitteln wie Zitronensaft, Backpulver oder weißender Zahnpasta gehören Schädigungen des Zahnschmelzes und des Zahnfleisches. Zudem erfüllen die Ergebnisse der frei verkäuflichen Produkte meist nicht die Anforderungen der Anwender.

Fazit

Sich die Zähne beim Zahnarzt bleachen zu lassen ist die schonendste und gleichzeitig effektivste Methode, verfärbte Zähne wieder strahlend weiß werden zu lassen. Daher ist der Gang zum Zahnarzt der sicherste Weg zum Lächeln, das Sie sich wünschen.

Setzen Sie auf ein professionelles Bleaching und vereinbaren Sie Ihren Termin bei Dr. Schlotmann in Dorsten, Gelsenkirchen oder Wesel.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Trotz vieler Hausmittel ist die sicherste Maßnahme gegen Zahnstein der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt

Was tun bei Zahnstein?

Was tun bei Zahnstein? Ein raues Gefühl auf den Zähnen, gelbliche Ablagerungen auf den Zähnen, Entzündungen des Zahnfleisches – Zahnstein macht sich auf viele Arten

Weiterlesen

Kostenlose Informations-Abende 

Jetzt kostenlos anmelden