Welche Zahnbürste ist die Beste für mich?

Bei der Auswahl einer neuen Zahnbürste haben Sie häufig die Qual der Wahl – unzählige Zahnbürsten mit den verschiedensten Funktionen werben damit, die jeweils Beste zu sein. Doch welche Zahnbürste ist die beste Wahl für Sie? Wichtig bei der Auswahl ist vor allem, auf Ihre individuellen Bedürfnisse zu achten.

Warum ist die richtige Zahnbürste so wichtig?

Als einer der wichtigsten Bestandteile der Zahn- und Mundhygiene ist die Zahnbürste ein alltäglicher Begleiter. Neben sauberen Zähnen hilft sie dabei, Erkrankungen im Mundraum vorzubeugen und die Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen langfristig aufrechtzuerhalten. Da nicht jede Zahnbürste diese Aufgabe für jeden Menschen gleichermaßen gut erledigt, ist es wichtig, die beste Zahnbürste für die eigenen Bedürfnisse zu finden. Nur so stellen Sie eine optimale Mundhygiene sicher.

Patient lacht mit seiner neuen Krone

Woher weiß ich, dass meine Zahnbürste die richtige für mich ist?

Bei der Wahl der besten Zahnbürste kommt es vor allem auf Ihre individuellen Vorlieben und Bedürfnisse an. Bei richtiger Zahnputztechnik macht es keinen Unterschied, ob Sie sich für eine Handzahnbürste oder eine elektrische Zahnbürste wie eine Schallzahnbürste entscheiden. Wer aber beispielsweise in seiner Motorik eingeschränkt ist, dem bietet eine Elektrozahnbürste den Vorteil, dass man selbst die kreisenden Bewegungen nicht selbst durchführen muss. Weitere Einflussfaktoren sind z.B.:

  • Größe des Mundraums
  • Anschaffungskosten
  • Komfortfaktoren der Handhabung
  • Grad der Sensibilität der Zähne
  • Individuelle Putztechnik

Gerade Eltern kleiner Kinder und ältere Menschen sind mit einer Elektrozahnbürste häufig gut beraten, denn die Feinmotorik beim Putzen spielt dabei eine geringere Rolle als bei der Handzahnbürste. Zahnbelag lässt sich so häufig einfacher und effektiver entfernen.

Worauf kommt es bei einer guten Zahnbürste an?

Zahnbürste ist nicht gleich Zahnbürste. Dabei unterscheiden sich elektrische Zahnbürsten von Handzahnbürsten, aber auch in den einzelnen Kategorien differieren die Bürsten. Abgesehen von den spezifischen Faktoren sollten Sie bei jeder Zahnbürste daran denken, sie mindestens alle drei Monate zu wechseln, damit sich keine Bakterien in den Borsten sammeln und die Abnutzung der Borsten nicht die Qualität Ihres Zähneputzens beeinträchtigt.

Härtegrad der Borsten

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Wahl der Zahnbürste ist die Härte der Borsten. Die Entscheidung für einen weichen, mittleren oder harten Härtegrad sollten Sie vor allem danach treffen, wie empfindlich Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch sind. Grundsätzlich empfehlen Zahnärzte allerdings eher weiche Borsten, da der Zahnbelag sich damit problemlos entfernen lässt und Sie nicht Gefahr laufen, Zähne und Zahnfleisch durch zu starkes Aufdrücken zu beschädigen.

Art der Borsten

Obwohl die Auswahl bei Zahnbürsten mit Naturborsten groß ist, raten Zahnärzte grundsätzlich von dieser Borstenart ab. Vor allem die scharfkantigen Enden der Borsten sind nicht abgerundet und stellen eine Verletzungsgefahr für Zähne und Zahnfleisch dar. Ebenfalls problematisch sind die Hohlkanäle in den Borsten, in denen sich schnell Bakterien sammeln und vermehren. Zahnärzte empfehlen daher zu den schonenderen und hygienischeren Kunststoffborsten zu greifen.

Größe des Bürstenkopfes

Die Größe des Bürstenkopfes ist ein eher subjektiver Faktor, der bei Ihrer Wahl aber dennoch eine wichtige Rolle spielen sollte. Die Größe des menschlichen Mundraumes ist individuell. Gerade bei kleinen Mundhöhlen ist ein kleinerer Bürstenkopf die bessere Wahl, da der beengte Platz so besser genutzt werden kann, um auch verwinkelte Stellen zu erreichen.

Bei einer professionellen Zahnreinigung erhalten Sie neben sauberen Zähnen auch Einblicke dazu, welche Bereiche Sie beim Zähneputzen vernachlässigen.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Zahnbürsten

Handzahnbürste

Als günstigster Zahnbürstentyp ist die Handzahnbürste noch immer das beliebteste Modell. Die Wahl zwischen weichen, mittleren und harten Borsten ermöglicht es Käufern genau die Zahnbürste zu kaufen, die am besten zu ihren Bedürfnissen passt. Wer eine gute Zahnputztechnik beherrscht, der kann mit der Handzahnbürste die Zähne, das Zahnfleisch und die Zunge optimal reinigen. Zu den Nachteilen gehören fehlende Warnungen bei zu festem Druck sowie eine unzureichende Reinigung, wenn die Zahnbürste nicht richtig genutzt wird.

Elektrische Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten sind im Gegensatz zur Handzahnbürste langlebiger, da sich der aufsetzbare Bürstenkopf einfach austauschen lässt. Über Apps, Timer und visuelle Signale geben sie zudem Hinweise zum Putzverhalten und helfen dem Nutzer so, seine Zähne optimal zu reinigen. Nachteile elektrischer Zahnbürsten sind vor allem der hohe Anschaffungspreis, die Notwendigkeit, die Geräte aufzuladen sowie teils hohe Folgekosten durch den Nachkauf von Bürstenköpfen.

Rotationszahnbürsten

Als Unterart der elektrischen Zahnbürste reinigen Rotationszahnbürsten durch einen rotierenden Bürstenkopf, der, ähnlich wie bei einer Zahnpolitur, über die Zähne gleitet und sie reinigt. Bislang existieren keine eindeutigen Studien dazu, ob die rotierenden Bürstenköpfe die Zähne besser putzen als Handzahnbürsten, allerdings können besonders Menschen mit eingeschränkter Motorik von der Technologie profitieren.

Schall- und Ultraschallzahnbürsten

Zu den neuesten Formen der elektrischen Zahnbürsten gehören Schall- und Ultraschallzahnbürsten, deren Bürstenköpfe in hoher Frequenz schwingen. Schallzahnbürsten entfernen Plaque, anders als der Name vermuten lässt, nicht durch Schallwellen, sondern mithilfe der sich schnell bewegenden Borsten. Ultraschallzahnbürsten hingegen erzeugen unter dem Bürstenkopf Ultraschall und putzen die Zähne somit nicht mechanisch, was Zähne und Zahnfleisch vor Schäden schützt.

Fazit

Welche Zahnbürste die beste Wahl für Sie ist, hängt vor allem von Ihnen selbst ab. So lässt sich mit einer Handzahnbürste derselbe Effekt erzielen wie mit einer elektrischen Zahnbürste, wenn der Anwender eine gute Putztechnik und die nötige Feinmotorik besitzt. Elektrozahnbürsten erfreuen sich allerdings gerade aufgrund der einfachen Anwendung und den technischen Hilfsmitteln wie Timern oder Warnungen bei zu festem Aufdrücken großer Beliebtheit.

Bei Dr. Schlotmann erhalten Sie eine umfassende Beratung zur richtigen Zahnputztechnik. Dabei erhalten Sie auch Tipps dazu, welche Zahnbürste die Beste für Sie ist.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Patienten haben bei fehlenden Zähnen inzwischen viele Möglichkeiten, die Zähne zu ersetzen.

Zahnersatz: Welche Möglichkeiten gibt es?

Zahnersatz: Welche Möglichkeiten gibt es? Die moderne Zahnmedizin bietet inzwischen viele Möglichkeiten, fehlende Zähne mithilfe von Zahnersatz wiederherzustellen. Ob herausnehmbarer oder fester Zahnersatz, mit oder

Weiterlesen
Patienten sollten die Pflege des Zahnimplantats direkt nach der OP, aber auch langfristig gesehen sehr gründlich durchführen

Zahnimplantate richtig pflegen

So pflegen Sie Ihre Zahnimplantate richtig Die Zahnpflege ist mit Zahnimplantaten mindestens genauso wichtig wie ohne Implantate. Der Zahnersatz erfordert eine ganz besondere Reinigung, damit

Weiterlesen
Eine Parodontosebehandlung beim Zahnarzt ist der einzige Weg, langfristige Schäden am Zahnapparat zu verhindern.

Was ist Parodontitis?

Digital Smile Design Das Digital Smile Design ist eine innovative Methode, um Ihr Wunschlächeln zu modellieren. Der Vorteil: Ihre Anforderungen fließen von Anfang an, das

Weiterlesen

Kostenlose Informations-Abende 

Jetzt kostenlos anmelden