Füllungstherapie

Eine Zahnfüllung kommt dann zum Einsatz, wenn eine von Karies befallene Zahnsubstanz entfernt wurde. Mit einer Füllung wird der Zahn dann wieder aufgebaut, sodass er ästhetisch und funktionell keine Einschränkungen hat. Es gibt diverse Arten von Füllungen, je nach Befund entscheiden wir gemeinsam, welche Füllung für Sie die Richtige ist.

Wann wird eine Füllungstherapie nötig?

Karies

Eine Füllungstherapie führen wir klassischer Weise durch, wenn ein kariöser Defekt vorliegt, also der Zahn ein Loch hat. Damit sich die Karies nicht ausbreiten kann, ist im ersten Schritt das betroffene Gewebe des Zahnes vollständig zu entfernen. Dabei vergrößert sich das Loch zwangsläufig. Damit sich darin keine Essensreste sammeln können und der Zahn sein natürliches Aussehen zurückerhält, wird das Loch mit einem Füllmaterial gefüllt. Dieses versiegelt den Hohlraum Luftdicht, damit sich keine neue Karies bilden kann.

Abgebrochene und abgeschliffene Zähne

Ist ein Zahn etwa durch einen Unfall abgebrochen oder beim Zähneknirschen abgeschliffen worden, kann die Zahnfüllung die fehlende Zahnsubstanz wieder ausgleichen. Dadurch schützen wir den Zahnnerv und stellen gerade im Frontzahnbereich die Ästhetik wieder her. 

Welche Arten von Füllungen gibt es?

Kompositfüllungen

Bei einer Kompositfüllung handelt es sich um ein Kunststoff-Harz-Glas-Gemisch. Das Füllmaterial ist auch als Kunststofffüllung bekannt und besticht durch die naturgetreue Zahnfarbe. Daher nutzen wir dieses Material häufig im Frontzahn- und Seitenbereich, da der Unterschied zum eigenen Zahn kaum wahrnehmbar ist.

Die Kosten für die Kunststofffüllung werden im Frontzahnbereich von der Krankenkasse übernommen. Bei den Backenzähnen ist in der Regel eine Zuzahlung erforderlich. Wir besprechen die genauen Kosten gerne transparent mit Ihnen in unserer Praxis in Dorsten.

Auch mit Füllungen zurück zu einem strahlenden Lächeln

Inlays aus Keramik

Für das Inlay wird zunächst ein Abdruck des Lochs im Zahn nach dem Bohren genommen. Daraufhin wird ein Modell in unserem hauseignen Meisterlabor in Dorsten hergestellt, aus das später das Inlay gegossen werden kann. Das Inlay wird ganz individuell an Ihre Zahnfarbe angepasst und später fest im Zahn verklebt. Bei größeren Schäden am Zahn kann auch ein Onlay aufgesetzt werden. Dabei handelt es sich um eine Zahnfüllung, die auch Teile der Außenwand des Zahns füllen.

Inlays sind in verschiedenen Materialien erhältlich. Gängig sind Keramik und Gold, wobei Keramik natürlicher aussieht.

Zahnkronen und Brücken bestehen ebenfalls aus dem robusten Material und eignen sich daher gut als Zahnersatz.

Gold und Amalgam

Früher wurden Amalgam und Gold häufig als Zahnfüllung verwendet. Ersteres ist jedoch aufgrund vermuteter gesundheitsschädlicher Stoffe verrufen. Gold wird hingegen noch heute eingesetzt. Durch die Farbe aber deutlich seltener als die Kompositfüllung. 

Was sind die Vor- und Nachteile der Füllungsarten?

Eine Füllung in Form von Komposit ist eine schnelle, unkomplizierte Lösung kleinere Löcher im Seitenzahnbereich zu füllen. Verglichen mit einem Inlay haben Kompositfüllungen jedoch eine geringere Festigkeit und können nach einer gewissen Zeit ausfallen. Wenn das Loch bzw. die Schäden am Zahn größer sind und hohen Kaudruck erfahren, ist es somit sinnvoller, ein Inlay einzusetzen. 

Wir sind immer in Ihrer Nähe: Besuchen Sie uns in Dorsten. Gemeinsam sprechen wir über die für Sie passendste Zahnfüllung.

Weitere zahnmedizinische Leistungen